Letzter Tag – der Süden mit dem Auto

Letzter Tag – der Süden mit dem Auto

Eigentlich wollten wir früh los… tatsächlich sind wir erst gegen 8.15 Uhr los gefahren. Wir wollen heute auf den Berg „le Morne Brabant“ daher wollten wir dort sein, solange es noch nicht ganz so heiss ist. Extra einen kleinen Umweg in Kauf genommen um Port Luis wegen Stau zu umfahren. ( Hatten uns die anderen angeraten). Hat leider nix gebracht – hatten dafür an anderer Stelle Stau und kamen erst um 11 Uhr dort an.
Es gibt mehrere Etappen, den Berg, der als Kulturlandschaft von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt ist, zu besteigen. Also los! Mal schauen, wie weit wir kommen 😀
Am Fuße des Bergs muss man sich in einer Liste ein und austragen, daher wissen wir, dass wir ziemlich genau 2 Stunden unterwegs waren. Mittlerweile war es echt heiss – wir hatten vorgesorgt und viel Wasser mit. Zum Glück gab es auch schattige Passagen – in der prallen Sonne wäre es nicht auszuhalten gewesen. So schlängelten wir uns von Schattenplätzchen zu Schattenplätzchen den Berg entlang immer weiter nach oben und genossen die Aussicht.

  

Die letzte Etappe zum Gipfelkreuz haben wir dann aber sein lassen… es war 12 Uhr – die Sonne hat gebrannt und auf dem letzten Stück gab es keinen Schatten. Ausserdem musste ab hier geklettert werden. So eine Art Kletterstieg – eigentlich spannend und machbar – aber nicht in der Mittagssonne. Ausserdem hatten sie in der „Bergstation“ was von Wartungsarbeiten der Kletter-Seile geschrieben… da wir noch viel Programm für heute vor hatten, haben wir das letzte Stück dann sein lassen. Der Blick von hier war schon phantastisch.

    
Wir sind nochmal die schöne Strecke im Süden an der Küste entlang gefahren und weiter in die Berge ins Tal der 23 Farben. Dort gibt es einen Abenteuer-Park mit Zipline, Quad-Fahrten, Nepalesische Hängebrücke, toller Landschaft und Tier-Gehegen. Die Anlage ist echt schön angelegt mit tollem Rundum-Blick – tolle Aussicht und Landschaft. Für uns stand die 3. längste Zipline der Welt (aktuell 1,5 km lang)auf dem Programm. Yeah! Erst ging es bei einer abenteuerlichen Jeepfahrt den Berg hoch zum Startpunkt. Wirklich eine tolle Aussicht. Nach 1-2 Minuten Flugzeit ist es auch schon wieder vorbei. Voller Adrenalin und Glücksgefühle! Auf dem Weg zum Ausgang haben wir uns nich die Landschildkröten angeschaut. Tolle Tiere – wir lieben sie unter Wasser und waren jetzt total fasziniert zum ersten Mal die grossen Landschildkröten zu sehen.

     

Der Heimweg wurde etwas ausgedehnt und wurde um den ein oder anderen Umweg erweitert. So haben wir noch einen kurzen Stop eingelegt am wichtigsten Heiligtum der indischstämmigen Mauritier: dem Tempel am heiligen See Ganga Talao. Alljährlich kommen Tausende Pilger Ende Februar hierher um Shiva zu feiern.


Anschliessend führte uns der Weg durch Teeplantagen nochmal in den Südosten am Flughafen vorbei nach Blue Bay eine Bucht die uns empfohlen wurde besuchen und dann unsere „Lieblingsstrecke“ die Ostküste hoch und zurück zum Guesthouse.

    
Zum krönenden Abschluss haben wir uns am letzten Abend nochmal ein leckeres Essen im schönen Ambiente in dem tollen Restaurant gegönnt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.