Endlich Tauchen (4)

Endlich Tauchen (4)

Heute standen unsere ersten Tauchgänge auf dem Plan! Um 8.30 h Treffpunkt Dive-Shop. Vorher noch schnell was gefrühstückt und Sachen gepackt. Man liest immerwieder, dass man auf Curaçao durchaus alleine tauchen gehen kann. Wir wollten aber zumindest die ersten Tauchgänge mit Guide machen um wieder rein zu kommen und zu sehen, wie die Verhältnisse im Wasser sind. Wir sind schätzungsweise 20 Minuten mit dem Minibus unterwegs gewesen. Das erstmal, das wir wirklich mal ein bisschen was von Land und Leuten außerhalb von Willemstadt im vorbeifahren gesehen haben. An dem kleinen Strand, von dem aus wir ins Wasser gelaufen sind, war eine kleine, charmante, sehr alternative Bar – süß. Der Tauchgang war sehr entspannt. Leider war wegen bedecktem Himmel (etwas Regen bei der Anfahrt) die Sicht nicht so toll. Aber die Weich-Korallen waren toll und haben wir so auch noch nicht gesehen. Neben einigen Mini-Garnelen in weiß/lila-neon, braun/weiß-gestreift in einer Koralle war das Highlight eigentlich das Wrack eines Transportkan’s. Das „Tugboat“ ist Namensgeber für den Tauchplatz und auch für Schnorchler Anziehungspunkt, da es in nur ca. 3-5 Metern liegt. Sehr nice – schön, dass unser Guide Foto’s gemacht hat. Zum Schluss hatten wir eine kleine Schule von Baby-Calmaren und sind unter einem Boots-Pier lang getaucht.

Das einzig weniger schöne war, dass wir beide Probleme mit den Ohren hatten. Seltsam, wissen auch nicht warum,.. leicht erkältet!?! .. keine Ahnung – ist manchmal so.. leider hat das bei Sue noch den zweiten Tauchgang etwas beeinträchtigt. War zwar auch echt entspannt, wieder Zugang über den Strand, viele verschiedene Weich-Korallen, viel Fisch, freischwimmende Muräne, Baby Muräne und Metallträger und Bauteile, die für ein künstliches Riff versenkt wurden. In einer Tiefe um die 50 Meter wurden auch Autos zu diesem Zweck versenkt, die haben wir aber nicht gesehen.

Irgendwie waren wir nach dem zweiten Tauchgang ganz schön außer Gefecht gesetzt. Sue’s linkes Ohr war zu und Jenny hatte Kopfschmerzen. Das führte dazu, dass wir ab dem frühen Abend auf dem Zimmer waren und nicht einmal mehr essen gegangen sind – sondern früh geschlafen haben. 😴🙈😅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.