Ein ganz normaler Dienstag in Marsa Alam

Ein ganz normaler Dienstag in Marsa Alam

Halllooooo

Auf Wunsch erstmal ein kleiner Nachtrag zum Zimmer: Bild anbei. Niedlicher Steinbungalow mit großzügigem Balkon, nette Sicht über die Anlage. Doppelbett mit Moskitonetz. Unser Bungi ist übrigens einer der am weitesten entferntesten,.. der Vorletzte… auf dem Berg… morgen zählen wir mal die Stufen,.. und Schritte. Wie bekommen wir die Höhenmeter raus?! Da überlegt man sich zweimal ob man noch was vom Zimmer braucht 😀 Irgendwie haben wir es im Urlaub mit Bergen… da wird der Gang aufs Zimmer schon zum Sport.

Heute morgen haben wir es ruhig angehen lassen,… und uns gegen einen Ausflug entschieden. Mal etwas schlafen…7.30 Uhr hatten wir die Augen schon wieder auf 😀 Hausriff war nach dem Frühstück der Plan. Als wir das letzte Mal hier waren, haben wir es ja leider nicht geschafft.

Leider ist unser Jetty vom letzten Unwetter zerstört und wir mussten vom Nachbars Steg ins Wasser. Gegen 10:30 Uhr haben wir uns dann mit unserem ganzen Gerödel die 350m mit dem Pickup bringen lassen

und hatten einen super gechillten Tauchgang. Viele verschiedene Hart- und Weichkorallen, Nemos, mehrere kleine Blaupunktrochen, Seenadeln, Glasfisch-Schwarm, Steinfisch und und und.

Der 2te Tauchgang am Nachmittag dann wieder mit dem Minibus ca 30 min. von hier. Es war übrigens unser 100. Tauchgang – woooohooooo…. Es gibt ja die Tauchfabel, das man beim 100. nackt tauchen muss… hmmm, … wir haben es einfach keinem erzählt – haha….
Die Location war sehr chillig, keine Strömung, gute Sicht und jede Menge Red Sea Staff 🙂 auch hier waren wir ohne Guide unterwegs.

Witzig war ein Devils/Teufelsfisch eine Art Skorpionfisch. Die sind unglaublich gut getarnt und sehen eher aus wie Steine oder Korallen. Den hier hat Jenny entdeckt, als er auf dem Sand ganz ganz langsam von einem Korallenfelsen zum anderen wollte. Ein Stein hätte sich wohl nicht bewegt 😉 Wie er da durch den Sand „stapfte“ war total süß und faszinieren – allerdings mit Vorsicht zu genießen, weil hoch-hoch giftig. Als ihn eine andere Gruppe Taucher fotografieren wollte war es ihm wohl zu blöd und er ist – gar nicht mehr so langsam – wie ein Geschoss weggesaust und hat sich am Felsen versteckt.

Zu blöd, dass ich den Akku nicht gewechselt habe & somit fast gar keine Bilder machen konnte.

Gegen 17 Uhr waren wir wieder im Oasis & für Sue ging es gleich weiter zum Yoga in der Abenddämmerung. Während Sue Ohms und Verrenkungen gemacht hat, habe ich unser Equipment für morgen früh (6:00 Uhr) bereit gestellt & in der Basis noch Tauchgespräche geführt.

Direkt von der Basis & vom Yoga ging es zum Abendessen. Das wars,… keine besonderen Vorkommnisse.

Stop, heute hab ich 2 Stufen zusammen abwärts genommen, große Schrecksekunde aber halb so wild – nu sind Sue & ich Quitt 😉

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.