Chichen Itza

Chichen Itza

Heute ist es also soweit, heute sehen wir eines der 7 neuen Weltwunder und UNESCO Weltkulturerbe: die Maya-Ruinen Chichen Itza! Dafür sind wir – vlt. könnt ihr es euch denken – Ja, wir sind um 6.00 Uhr aufgestanden 😀 wir hatten ca 45 Minuten Fahrt vor uns und ab 8.00 Uhr öffnen die Tore. Immer wieder haben wir gelesen, dass man so früh wie möglich hin soll. Weil 1.) noch nicht so viele Menschen dort sind (die ganzen Tagesausflügler / Reisebusse aus Cancún und überall her kommen erst später -durch die ca. 3h Anfahrt) und 2.) die ganzen Souvenir-Händler noch nicht da sind und einem was andrehen wollen. (Die kamen erst nach und nach und waren noch mit dem Aufbau Ihrer Stände beschäftigt).

Kaum auf dem Parkplatz angekommen, hat uns ein deutsches Pärchen angesprochen, ob wir uns einen Guide teilen wollen – so teilten wir uns die Kosten für einen Guide kurzerhand noch mit einem weiteren Pärchen aus Slowenien.

Der Plan ging auf. Wir waren zwar nicht alleine und es war schon gut besucht aber die Händler waren noch nicht da und die Besucherzahl hielt sich auch überschaubar. Dafür das wir was von 10.000 Menschen TÄGLICH gelesen haben, war es echt erträglich. Unser Guide „Raúl“ war ein ganz uriger, witziger älterer Herr mit dicker Hornbrille und Cappy. Er sprach auch etwas deutsch, da er wohl selbst schon in Deutschland/München zu Besuch war und noch heute einen entsprechendes Schlüsselband um den Hals trägt. Unsere Tour war auf englisch – er war manchmal etwas schwer zu verstehen, aber so charmant und witzig, dass er alleine schon eine Tour wert war 😛

Er hat uns einige interessante Dinge erzählt, die wir aber nicht alle aufzählen werden – wollen ja niemanden langweilen 😉 vielleicht ganz kurz zum bekanntesten Teil: Vor allem die große Kukulkan-Pyramide ist faszinierend. Wegen ihrer beeindruckenden Größe wird sie auch El Castillo – die Burg genannt. Sie hat 4 Treppen, die in die vier Himmelsrichtungen ausgerichtet sind, mit jeweils 91 Stufen. Das hatte einen astronomischen Hintergrund. So symbolisieren die 91 x 4 Stufen + Sockelstufe (=365) die Tage eines Sonnenjahrs. 

Ein weiteres Phänomen war akustischer Art. Wenn man in die Richtung der Pyramide des Kukulcan laut in die Hände klatscht ertönt ein Echo von der Spitze der Pyramide, welches dem Geräusch eines Vogels ähnelt. Das war bei anderen sooo lustig zu beobachten, wenn wieder eine Gruppe klatscht, weil von woanders das Echo nicht zu hören war –  und um so spannender es selbst zu erleben. 

So ansonsten lassen wir einfach die Bilder sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.