Letzter Tag in PDC und noch einmal Tauchen mit Alex!

Letzter Tag in PDC und noch einmal Tauchen mit Alex!

Wie immer saßen  wir vor dem Sonnenaufgang mit Kaffee auf unserem tollen Balkon. 

Manuel der Taxifahrer hat uns pünktlich um 8:30 Uhr abgeholt und zu Alex gefahren. Alex hatte unsere Tauchboxen schon wieder gepackt – oder noch nicht ausgepackt? Jedenfalls stand alles parat ! 

Wir baten ihn ja gestehen spontan um eine Cenote mit Sprungschicht ( Süßwasser, Schwefel-Wolke, Salzwasser) und er stand Freude strahlend vor uns und sagte: „ Mädels ich habe eine Überraschung für Euch, wenn es nicht unbedingt eine normale Cenote sondern eine Sinkhole Cenote sein darf?!“ 

Ähm, Alex…. was ist das? 

„Also ein Sinkhole ist keine Höhle, sondern eine offene Cenote. Quasi ein Teich mitten im Dschungel mit einem kleinen Überhang. Oder eben auch ein großes Loch im Dschungel“! 

Okay, klingt auch toll! Er: „Das Besondere ist allerdings, ihr seid die ersten Tauchgäste an diesem Platz! Bis jetzt wurde es nur von einer kleinen Crew betaucht bzw erforscht… und auch eine Leine gelegt“. Wow Alex, echt jetzt? Das wird eher eine Exkursion! 

Selbst er war ganz aus dem Häuschen, weil er auch noch nicht da war und außer uns auch wieder nur ortsansässige Höhlentaucher mitkamen. 

Kraaaaasss! So sind wir 30 min später zu einer Tauchbasis, die sich nur auf Technische Taucher spezialisiert hat. Es waren noch nicht alle da, so mussten wir auf die anderen Taucher warten. So gegen 11:00 Uhr sind wir los mit 6 Jeeps mit insgesamt 11 Personen inkl. uns dreien in den Dschungel. 

Also wirklich Dschungel…  darunter u.a. noch ein Gästepärchen und der Eigentümer des Landes… er möchte diesen Ort gerne erschließen und bat alle um Tips, falls uns irgendetwas fehlt, oder auffällt. Wir sind erst auf einer normalen „Waldstrasse“ gefahren- bestimmt 6-8 Km und dann wurde es ungemütlich. Man mag zwar „Weg“ sagen, aber es war schon Abenteuerlich… bis der erste !Jeep! sich festgefahren hat… kurzer Stop… halb so schlimm… weiter gehts… nach etlichen Monster-Schlaglöchern und mehrmaligen aufsetzen sind wir angekommen! Mitten im Dschungel! Und das einzige, was man sieht ist ein Zelt und ein frisch aufgestellter Holztisch für das Equipment. Gestern fertig geworden!

Schwups Moskitos überall… iih 😬😄 ein paar Meter weiter ging es einen Pfad nach unten, am Anfang wurden die Steine die im Weg lagen einfach auf die Seite gestapelt und es sah fast wie ein professioneller Weg aus. Auf dem Weg nach unten, erstmal angucken wo wir tauchen werden, erklärte der Besitzer,- dass er die Cenote auch schon an einheimische vermietet hat für eine romanische Nacht…. Ehm…. irgendwo im nirgendwo nachts? Wir würden sterben vor Angst 🙈🤣

Zusätzlich erklärte er uns, dass es hier kein Mobilfunk gibt und er oben eine Leiter  einen Baum hoch gebaut hat – falls man hier mal Empfang haben muss 🙈🤣

Wie abenteuerlich ! 

Nach 3-Min Fußweg bergab kamen wir an! Wow es öffnete sich eine Oase der Schönheit! Kristallklares Wasser, das man das Gefühl hat, man kann tatsächlich die 30m bis auf den Boden gucken. Dem ist dann doch nicht so, aber 10-15 m kann man runtergucken… Wahnsinn! Der Überhang ist eine trockene Höhle und die Natur Ringsrum ist atemberaubend! Wir sind so geflashed! Hier war noch nie ein Touri tauchen! Wir werden die Ersten sein! 

Uns gehen im Vorfeld schon die Superlativen aus! 

Nachdem wir (Alex auch) alles bestaunt hatten,- sind wir zum Auto zurück. Der Besitzer zeigte uns noch seine selbstgemachte Mobilfunkantenne bzw. Leiter und dann hieß es, das Equipment runter bringen – Schwitz! 

Alles gemächlich, bloß kein Stress! Alleine für Alex‘ Zeiteinteilung lieben wir Ihn! 

Erstmal nur ne Runde Schwimmen und dann wirklich Multi-sutsche Anrödeln! Ein Traum! Und dann ging’s los! Wir waren das 2 Team – (vorweg sind die Holländer) welches abgetaucht ist! 

Glasklar! Wahnsinn – wir haben uns Runde für Runde langsam runter geschraubt – So auf 22m war die Sprungschicht/Schwefelschicht (In der Sprungschicht liegt eine Schwefeldecke, die durch verfaulte Blätter und Pflanzen entstanden ist).

Und schon ab den ersten schätzungsweise 10 m zusehen. Spucki! Ein weißer Nebel liegt dort… optisch unklar, ob es der Boden ist, oder es unter dem Nebel weitergeht. Alex blieb‘ auf der Stelle und zeigte uns- was nun zu machen ist. Er tauchte ab- war im Schwefel verschwunden, tauchte auf und symbolisierte uns, wir sollen nachkommen.


Also ging es durch die Schwefelschicht und schwups wurde alles unklar, & verschwommen ! Zack da waren wir wieder im kristallklaren -aber jetzt Salzwasser! Crazy! Natürlich wurden wir vorher eingehend gebrieft und wussten in etwa was auf uns zu kommt 😉 

 Nun konnten wir hochgucken und es sah aus, als hätten wir einen verschleierten Wolkenhimmel über uns. Ein einmaliges Erlebnis! Man hat den Schwefel beim durchqueren gerochen und es stank fürchterlich nach faulen Eiern! Bäh 

Nach einer Stunde sind wir aufgetaucht und es war ein unvergessliches Erlebniss 😍 unsere Anzüge & Bekinis stanken immer noch nach Schwefel und wir waren glücklich. 

Nachdem Tauchgang haben wir langsam alles zusammen gepackt und sind zurück nach PDC. Alex hat uns am Guesthouse rausgelassen und wir sind stinkend nach Schwefel noch schnell etwas essen gegangen 😬🙈🤣


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.