Penang und Langkawi

Penang und Langkawi

Kurzer Nachtrag: Meine verbrannten Füße merke ich übrigens kaum noch! Alles soweit wieder gut – außer an den beiden großen Zehen. Zur Sicherheit noch mit Pflaster. Aber auch hier alles wieder so ok, dass wir in Georgtown 13.420 Schritte zurück gelegt haben 😂🙈

Nachdem wir uns nun so super kurzfristig entschieden haben, erst die Nachmittagsfähre nach Langkawi zu nehmen, Steht der Tagesverlauf nun um so sicherer fest:

Wir haben ein Vormittags-Date mit Daniel und Julia. Nach dem Frühstück mit dem Grab-Taxi zu der Seilbahn-Station der Penang Hills. Leider war die Sicht nicht so super. Man konnte kaum das Festland sehen, weil es so diesig war. Erst später wurde es etwas klarer. 

Hier oben gibt es verschiedene Rundgänge mit verschiedenen Distanzen durch die Natur und meist mit toller Aussicht. Für die ganz Faulen gab es auch elektrische Golfcars, die einen rum gefahren haben…. Nein,.. diesmal nicht für uns 😜Wir waren per Pedes unterwegs und haben so ringsherum viel mehr mitbekommen und uns bestens unterhalten.

Z.B. hat Julia die schwarzen Affen mit weißen Maul zu Gesicht und vor die Linse bekommen, die sie gerne sehen wollte. Später haben wir noch Streifenhörnchen, einen Vogel mit besonderen Schwanzfedern, Riesen-Ameisen (die waren bestimmt 2 cm groß 😳)und eine Echse gesehen. 

Wir hätten noch mehr Zeit mit den beiden verbringen können, aber mussten langsam den Rückweg zum Hotel und dann zum Pier antreten. Wir brauchen ja noch Tickets, die bekommen wir so kurzfristig nur noch direkt vor Ort. Also Seilbahn wieder runter – beste Plätze, ganz vorne. Unten kurzer Abschied von unserer „Reisegruppe“ mit dem Hinweis von Daniel, dass falls das mit der Fähre nicht klappt, wir ja wüssten, wo wir sie finden und wären herzlich zum Roti-Essen eingeladen.
Die Sache mit dem Grab-Taxi ist echt praktisch. Kein langes Suchen oder Warten und der Standort des Fahrzeugs ist nachverfolgbar. 

Ok, sonst sind wir mit unserer Zeitplanung sehr großzügig … aber auf dem Weg zum Hotel merkten wir … diesmal wird’s eng! Wir hatten den krassen Verkehr nicht berücksichtigt, die vielen langen Ampelphasen die die Zeit bis zum Boarding der Fähre immer kleiner werden ließ. Am Hotel hatten wir noch ca. 15 Minuten … und brauchten immernoch Tickets… mit wehenden Fahnen sind wir am Ticketcounter angekommen und hatten Angst es gibt keine mehr oder es ist zu spät,.. Glück gehabt – Punktlandung 😅 – noch Tickets bekommen und rechtzeitig beim Boarding gewesen. Schlussendlich hatten wir sogar noch kurz Zeit ein paar Snacks für unterwegs zu besorgen und auf Toilette zu gehen. Tschakka wiedermal Glück gehabt. 

Auf Langkawi haben wir uns für die gleiche Unterkunft wie zuletzt entschieden – da wussten wir was wir kriegen und was es ringsum alles gibt und wo. Waren noch lecker Indisch essen und auf nen Absacker an unserer Corona-Bar am Strand. 

Feierabend 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.