Bonaire (14)

Bonaire (14)

 

Nachdem wir für eine Nacht ein wirklich schönes Hotel hatten, wollten wir es auch wenigstens etwas genießen und so sind wir gegen 7:00 Uhr tatsächlich wieder aufgestanden. Toll einmal etwas Service im Zimmer zu haben … Händtücher, Regendusche, Kaffee, Tee, Bügeleisen, Kekse, Minibar, Frontbeach, etc pp , kein Muff und ein Mega tolles Bett! Herrlich!
In Curaçao hatten wirklich eher eine Absteige 🙈😂
Und hier haben wir einen furchteinflößenden Türsteher! Spaß 😉

Jawohl unser erstes Haustier auf dieser Reise! Tschakka
Nachdem wir frühstücken waren, haben wir etwas gelesen, gechillt & rumgeplant.

Gegen 12:00 würden wir von unserem neuen Gastgeber Roy abgeholt & haben unser Domizil für die nächsten 5 Nächte bezogen! Richtig stylisch…

Kurz frisch gemacht & schwups saßen wir bei Roy im Auto- Richtung Auto/Roller Vermietung. Leider gestaltete sich das Auto mieten zur Katastrophe & somit sind wir mal wieder bzw eigentlich wie immer mit dem Roller unterwegs 🎉🍀Yeah, wir lieben es !
Den halben Tag haben wir damit verbracht von einer Auto-Vermietung zur anderen zu fahren🙈
Gut, hier brauchen wir ein Auto zwecks tauchen- aber es ist nichts zu machen. Alle Auto-Vermieter sind ausgebucht. Wie wir jetzt das mit dem Tauchen lösen, wird sich die Tage rausstellen. Unser Abendessen haben wir am „Hafen“ zu uns genommen & viel mehr gibt es auch noch nicht zu berichten.
Schön hier 😉

Bonaire mit dem Roller (15)

Bonaire mit dem Roller (15)

Wir haben beschlossen, dass wir die Tage etwas zusammen fassen, erstens damit wir Euch nicht so langweilen & zweitens wir auch etwas entspannter dem Blog entgegen sehen 😉
Wir sind immer etwas gestresst, wenn wir 2,3 Tage hängen 🙈😉

Vorgestern sind wir einer unser Lieblingsbeschäftigungen nach gegangen- Insel erkunden mit dem Roller 😍 Querbeet & über Stock und Stein😉
Ein paar Bilder von der Tour:

Bonaire‘s Vegetation ist der von Curaçao ähnlich. Palmen, Agaven, Aloe Vera, Kakteen & Akazien… Manchmal haben wir durch das Landschaftsbild eher den Eindruck wir wären in Süd-Amerika oder México. Es gibt so gut wie keine Früchte. Irgendwelche Plantagen haben wir auch noch nicht gesehen. Es kommt so ziemlich alles aus Venezuela.

Dafür ist die Tierwelt interessanter & das nicht nur wegen dem Tauchen.
Flamingos, Ziegen, wilde Esel, gefühlt 100 Arten von Leguanen, Geckos, Papageien, Kolibri‘s, Komorane, Pelikane, Reiher und dem Geldschein-Vogel von Curaçao der Gelbbrust Zuckervogel um nur unsere Beobachtungen aufzuzählen.
Fehlt nur noch das Erkunden der Unterwasserwelt.

Am Abend haben wir online doch noch ein Auto gefunden – Yeah 🎉. Also können wir evtl. am Samstag tauchen gehen – Yiiipiii

Übrigens wollen unsere „Jungs“ uns morgen spontan einen Besuch abstatten, so sind wir gespannt, ob es mit der Fliegerei & dem online gemieteten Auto klappt. 😬🙈

Besuch von den bayrischen Buben ;) (16)

Besuch von den bayrischen Buben ;) (16)

Es hat tatsächlich beides geklappt- die „Bayern Buben (BB)“ sind sogar 2 Stunden eher gelandet als geplant & unser Mietauto war schon abholbereit.

So haben wir den Tag über damit verbracht, den „BB‘s“ Bonaire zu zeigen & im Anschluss daran sind wir alle zusammen Schnorcheln gegangen – Toll🎉👏


Unser 2ter Schorcheltrip wurde mit einigen Wasserschildkröten belohnt 😍
Ein total entspannter, rundum schöner Tag.
Selbst der Rückflug von den Beiden hat ohne Probleme statt gefunden.


Das gibt Hoffnung für Montag 😉😬 hoffentlich haben wir auch solch ein Glück.

Endlich Tauchen auf Bonaire 🎉 (17)

Endlich Tauchen auf Bonaire 🎉 (17)

Gleich um die Ecke, eigentlich in jeder Ecke gibt es einen Dive Shop.
Heute morgen haben wir in der nahe gelegenen Tauchbasis eingecheckt & mussten gleich einen Gewichts-Tauch-Check absolvieren 🙈 haha
Danach haben wir unseren Pick up mit Equipment beladen & sind zum ersten
Mal auf Bonaire zum Tauchen.
Die Plätze waren atemberaubend 😍🐠
1000 Steps & Kaparta
🐟🐬 Ein paar unbearbeitete Bilder :



 

Relax ✌️(18)

Relax ✌️(18)

Völlig relaxt am Sonntag 😀 mit Viel lesen… & gegen Mittag haben wir noch einen super entspannten Tauchgang gemacht. Hier ein paar Bilder :

Im Übrigen habe ich schon 8 Bücher gelesen & sogar Sue fängt Ihr viertes Buch an. Das gab es noch nie! 😉
Dabei hatten wir heute das Gefühl endlich richtig angekommen zu sein 🙈 ohne „To-do- Liste“ und morgen müssen wir schon wieder Bonaire verlassen 🙈😩

Bye bye Bonaire (19)

Bye bye Bonaire (19)

Aufstehen um 5:30 Uhr.
Unser Flug startet um 7:55 Uhr & wir müssen um 7:00 Uhr noch unseren Pick up abgeben. Also um 6:45 Uhr eingecheckt über den Parkplatz zum Car Rental der um 7:00 Uhr aufmachte.

Kurze Aufregung unser Auto hat ne fette Beule, die nicht richtig eingetragen wurde beim Anmieten! Ähm … nee nee nicht von uns!
Kurze Diskussion- und Jenny hat Fotos gemacht beim Abholen- Moooooment !!!!
Zack Beweis! Alles Top, … Puuuh😅

Hoffentlich hält das Glück heute an 😬🙈
Ab zum Flughafen. Unser Flieger ist „on-Time“ – wir können es nicht glauben.
An der Immigration – Stempel… Frau Best „you have a maschine in your Luggage- please follow me. Nicht im Ernst!!!!
Also ich hinter der Dame her zum aufgegebenen Gepäck – auf‘s Flugfeld – nicht meins sondern das von Sue wurde aussortiert 😳 ähm, kurz Zahlenschloss … der Eplierer lief 😂🤣🙈🙈🙈 Okay, ausgeschaltet. Muss sich irgendwie verselbstständigt haben.🙈

Unsere Fokker 50 war mit inkl uns 11 Mann besetzt- kein Wunder, dass diese Airline „pleite“ geht. Der Flug dauerte 15 min und schwups waren wir in Curaçao.


Kurz unseren Car-Rental-Service angerufen, halbe Stunde aufs abholen gewartet und Zack- neues Auto- obwohl wir unbedingt Perci wieder haben wollten.
Uns verbindet eine alte Anekdote mit ihm….

Nachdem wir unser kleines blaues „Perci“(Auto) ein paar Tage besassen & das Inselradio „satt“ hatten… die Tecknik es irgendwie hergeben musste über die eingebaute Freisprechanlage – kam der Gedanke- vlt können wir unser IPhone verbinden und per Bluetooth Musik hören.
Versuch gestartet- die Anlage faselte etwas auf englisch „von Geben sie dem neuen verbundenen Gerät einen Namen“ & damit startete eine unendliche Geschichte:
Jenny,, Jenny Iphone, Sue, Susanne, Jennifer , iPhone, Susanne Jennifer, Jenny 1;
Telefon von Jenny,… X Varianten und alle wurden nicht akzeptiert, da es dem Vorgänger zu ähnlich klang 😳 Hallo?!
Irgendwann brüllte ich Ach *Fuck you* weil es nicht klappte- in dem Moment macht es PLING – „Fuck you“ is Connected 😳😳😳

Somit erzählte Perci ab und an, dass „Fuck you“ verbunden/conneted ist/war 🙈🤣

Nun Perci ist leider Geschichte 😢 wir haben jetzt das 10000000 weiße Auto auf der Insel- ohne Bluetooth aber mit Kabel für Musik. Ist ja wichtig, ne?

Ab in unsere neue Unterkunft, siehe da ganz stylisch & chillig, aber auch hier mussten wir wieder auf Grund vom feuchten Muff das Zimmer wechseln. 🙈

Aber jetzt ist alles toll! Schönes Zimmer😍

Kurz mal Tauch-Logbucheinträge nachholen

& heute Abend treffen wir zum Abschluss  mit den „BB‘s“ 😍

Die beiden reisen leider morgen schon ab. Also ein letztes Mal gemeinsam Essen gehen und Absacker an der Queen Emma Brücke. Sie werden uns fehlen.

Zurück bei unserem Hotel haben wir gemerkt, dass wir in Willemstad´s neuem „In-Viertel“ wohnen. Überall renovierte alte, schöne Häuser, die nun hippe Hotels, Bars oder Restaurants sind oder werden. Investoren und Künstler bemühen sich den traditionellen Gebäuden wieder Leben einzuhauchen. Alles sehr schick. Noch die ein oder andere alte Ruine und baufällige Häuschen mit eigenem Charme oder eine Baustelle dazwischen. In der näheren Umgebung gab es Livemusik, so laut, dass es die Strasse entlang zu hören war. Karibik-Feeling pur.

Chillen auf Curaçao (20)

Chillen auf Curaçao (20)

Die letzten Tage (Di&Mit&Do) waren weniger aufregend… eher chillig am Strand, mit viel lesen & chillen 😉
Jeden Tag gibt es den ein oder anderen Schauer, aber so schnell er kommt, geht er auch wieder.
Am Mittwoch waren wir noch einmal tauchen. 😍🐟🐠


Tschüss Curaçao – Hallo Germany (21)

Tschüss Curaçao – Hallo Germany (21)

Da ist er- der letzte Tag 😩😢 unser Flieger geht um 19:50 Uhr. Also hieß es
Packen, Auschecken, kurz zur Emma-Brücke etwas abholen,

an den Strand zum frühstücken, danach zum Flughafen Gepäck aufgeben & wieder an eine nah gelegene Beach. Wie passend, dass dort ein Autowäscher stand 😉 unser weißes Mobil sah durch den Regen ziemlich schlimm von außen aus und so hat er für 10 Dollar unser Auto geputzt -während wir es uns noch am Strand 2 Stunden gut gehen lassen haben. Nice! Den Weg zur Waschanlage gespart!!!

Gegen 17 Uhr mussten wir aufbrechen.
Tanken & ab zur Autovermietung – was sich schwer gestaltete, denn alle Straßen waren gesperrt für den Riesen Karnevalszug der heute Abend stattfindet. Gerade so die letzte Möglichkeit gefunden & der Transfer zum Flughafen war auch recht kompliziert, hat aber geklappt 😉

Nun sind wir schon in Amsterdam & müssen 3 Stunden auf unseren Flug nach Hamburg warten😣🙈

Unser jetziges Fazit von 2 der ABC Inseln die wir gesehen haben.
Curaçao:

Willemstad ist definitiv einen Besuch wert. Allein die koloniale Architektur & die Emma-Brücke sind faszinierend.
Der Ausflug auf den Kristoffelberg & auch das Tauchen/Schnorcheln sind empfehlenswert.
Wer allerdings unendlich lange karibisch weiße Bacardi-Strände sucht oder kulinarische Highlights wird schnell enttäuscht sein. Es gibt viele kleine Buchten mit Sand & strahlendem Türkisfarbenen Wasser. Doch die sind alle meist sehr stark besucht.
Wir haben uns sehr wohl gefühlt & die Holländer sind ja auch ein nettes Völkchen😉

Unser Mix mit dem Trip nach Bonaire war top (bis auf die Anreise 😡😫😉).

Bonaire:
Ist ein „Muss“ für Taucher! Unkompliziertes, völlig entspanntes Tauchen & auch die Unterwasser-Landschaften waren ein Highlight.
Ansonsten wird es ruhig um die Insel.
So gut wie keine Strände & es gibt nur die Mini mini -Hauptstadt & ein kleines Örtchen im Norden. Also wer es ruhig mag & gerne tauchen möchte, dem würden wir eine Ferienwohnung & Selbstversorgung empfehlen😉 Vielleicht sieht uns Bonaire irgendwann mal genauso wieder 😉
Für uns war es ein interessanter Mix & ein toller Urlaub. Schade, dass es vorbei ist.

Update:
Wir sind wieder gesund & munter at home 🎉😘 bis zum nächsten Urlaub 😘

Zurück an Land

Zurück an Land

Es ist so lustig, wenn man nach mehreren Tagen auf dem Wasser wieder an Land kommt, hat sich der Körper und Gleichgewichtssinn so sehr an den Wellengang gewöhnt, dass es die sogenannte Landkrankheit gibt 😀 es kann vorkommen, dass man denkt man schwankt, obwohl man festen Boden unter den Füßen hat. Ab und an ist einem ein bisschen schwummrig, aber das war’s und legt sich schnell wieder.
Zurück in Khao Lak haben wir erstmal unsere 1000 nassen Sachen zum Trocknen auf unsere Gadget-Wäscheleine aufgehängt – sehr praktisch das Teil und zu empfehlen! 😀

 

Die darauffolgenden Tage haben wir uns jegliche Strände rund um Khao Lak angeschaut. Leider war/ ist das Wetter nicht so schön – morgens immer Sonne und abends oft stundenlanger Regen 🙁 Aber wir haben das Beste draus gemacht, früh aufstehen & später unsere Regencapes raus und weiter ging’s.
Auf fast jedem Heimweg sind wir wieder an einem Markt hängen geblieben 🙂 Es ist einfach immer wieder faszinierend – und es gibt ja auch immer neue Dinge oder Speisen zu entdecken. Yummi!
Das tolle an Thailand bei Regen ist, Thai- Massagen sind mit € 7.00 – € 8.00 bezahlbar und somit haben wir uns jeden Tag eine Massage gegönnt.

               

Fantastische Unterwasserwelt

Fantastische Unterwasserwelt

Unsere Tauchplätze in den 3 Tagen waren: Koh Bon, Koh Tachai, Richelieu Rock, Hin Luang, Boonsung Wrack und Premchai Wrack.
Koh Bon war zum „warmwerden“ oder wieder eingewöhnen eine schöne Sache. Einfache Bedingungen, etwas zu sehen aber jetzt nix weltbewegendes. Der erste Tauchgang nach längerer Zeit ist immer etwas „steif“ man verbraucht mehr Luft, alles ist noch etwas aufregender, bis man wieder gewisse Automatismen drin hat und wieder richtig Eins ist mit Equipment und dem Element Wasser 🙂

Koh Tachai hat uns sehr gut gefallen – schöne Location und „Fischsuppe“. Eigentlich brauchen wir nix spezielles sehen – wir freuen uns einfach schon über viele Fische, Schwärme, verschiedener Form, Größe, bunte Farben.

Unser Highlight daher auch Richelieu Rock! So unglaublich viele verschiedene Schwärme. So viele Fische, dass man die Felsen/ das Riff kaum sieht 😀 und wenn man es sieht wunderschöne Fächer- und verschiedene andere Weichkorallen.
Zum Boonsung Wrack haben wir eine besondere Verbindung, da wir hier damals unseren Open Water Tauchkurs beendet und den ersten Fun-Dive hatten. Also den ersten Tauchgang außerhalb des Kurses. Wir waren damals unheimlich beeindruckt. Weniger von dem Wrack – was witzig ist, weil man immer was zu gucken hat – aber zum andern bzw. viel mehr wegen der Fischsuppe hier. Nicht so viele spannende Korallen, aber auch überall Fische! Wir waren gespannt ob es noch so ist – oder ob es für uns als Anfänger vielleicht einfach Beindruckender war. Wir hätten es zwar nicht wiedererkannt, aber Fischsuppe war es noch immer 🙂

Tja wo anfangen und wo aufhören zu erzählen…
Vielleicht lassen wir hier zusammenfassend einfach ein bisschen die Bilder sprechen.