Curaçao Tag 3 & 4 – Tauchen

Curaçao Tag 3 & 4 – Tauchen

Unser Tage starten immer recht früh, dafür aber wirklich easy peasy. Es gibt jeden Morgen lecker Frühstück und gegen Mittag starten wir Richtung Tauchbasis, Sauerstoffflaschen für den ganzen Tag auf den Pickup laden, rum dann an ausgewählten Tauchplätzen zu tauchen. Vorgestern waren wir direkt nebenan. Einmal links (Playa Wachi) und einmal rechts (Playa Sami) von unserem Hausriff. 

Beide Einstiege gingen über kleine Strände. Das Tauchen auf Curaçao begeistert uns immer wieder. Man sucht sich einfach einen ausgewiesen Strand aus und latscht ins Meer. Manchmal muss man 3 Min zur Riffkante schwimmen, manchmal ein paar Minuten mehr. Dann Abtauchen, da es fast nie Strömung gibt, kann man sich aussuchen, ob man linke oder rechte Schulter taucht. Sollte man kein Bock auf´s schwimmen haben, taucht man schon auf 1,5-2 m bis 3 m bis zur Riffkante ab. Halbe Stunde hin, bedeutet halbe Std zurück. So easy! Und sollte man sein Markerpunkt (Stein, Boje, Koralle, etc) mal verpassen, taucht man Richtung Sand & kann auftauchen und gucken, ob man richtig ist. 

Also das kann auch der letzte Orientierungslose 😀 haha

Montag ist nichts weiter passiert, ausser vielleicht noch unser abendlicher Pflichttermin zu einem offiziellen Schnelltest von dem das Visum abhängt. Man musste extra im Vorfeld einen Termin in einem Testzentrum buchen – wir kommen da hin – zu / kein Mensch da. Echt jetzt? Jenny nen Wachmann in der Nähe gefragt. Ja, zu. Entweder morgen früh wieder kommen oder an den Flughafen, da ist noch auf. Also wir noch zum Airport gerammelt … um diesen Termin und Test endlich noch abhaken zu können. Also Stäbchen in die Nase – alle mit Testergebnis negativ. Yes! Also auch wenn man sicher ist ,dass nichts sein kann weil man sich geschützt hat, ist man doch immer wieder erleichtert es dann bestätigt zu haben.

Dienstag 25.02. 

Gestern war wieder so ein Tag,….nee nee nee… Einen Tag im Urlaub gibt es immer, der …. Nicht so läuft…. Aber dazu später mehr…  

Früh aufgestanden und direkt in den Chill-Modus! Ich glaube, wir sind morgens alle etwas zu verchillt (-sollte es dieses Wort geben?!) 

Jedenfalls bis wir so los kommen, ist der halbe Tag um! 

Abgelenkt wurden wir, von unserer Iguana Feedingstation. Wir haben sie eingerichtet um diese unfassbar faszinierenden Ureinwohner aus der Nähe zu bestaunen. Und tatsächlich,- gestern morgen kam ein 

Hübsches Pärchen und mampfte unsere Frucht-Reste weg und irgendwann vor Begeisterung dann halt unsere halbe Melone. 

Auf einmal kam der Blick zu Uhr,…uff… ähm nun aber schnell, sonst schaffen wir unsere Tauchgänge bei „Alice in Wonderland“ ganz im Norden nicht mehr.

Kurzer Sicherheitshinweis

Unser Haus ist Fort Knox! 

Bis wir hier verschwinden können, dauert es schon mindestens 10 min. Jede Tür, jedes Fenster, jedes Gitter ist mit der Alarmanlage verbunden und schaltet man diese dann von außen scharf, darf nichts geöffnet oder noch jmd auf dem gesamten Grundstück sein. Es reicht schon im Vorgarten zu sein, um Sie auszulösen! 

Ein Prozedere… Da das Auto auch auf unserer Terrasse steht, man das Tor nur von Innen auf und zu machen kann, fängt da das Gelaufe schon an! Einer Fährt das Auto raus, der nächste schließt das Tor von innen… Die Gittertür zur Terrasse wird mit Kette und Schloss verriegelt, dann kommt, die Gittertür vor der Haustür und dann die Haustür… alle Fenster zu?!  Jetzt sollten auch alle aus dem Vorgarten verschwinden, wenn man die Fernbedienung der Alarmanlage drückt… Hup hup… zu! 

Natürlich haben wir die Tage schon die ganze Nachtbarschaft inkl. Vermieter einmal aufgescheucht, weil wir sie nicht entschärft bekommen haben *augenroll* 

Eine akustische Monster-Sirene erklingt, eigentlich so laut, dass die gesamte Strasse Bescheid weiss. 

So, nun aber wieder zu gestern! 

Alle im Auto? Ach Mist, was vergessen… Na dann geht es genauso nur rückwärts wieder los mit dem Auf- und Abgeschliesse ,… So gestern! Auch noch etwas auf der Terrasse vergessen.. augenroll… also die anderen Beiden schon zur Basis, Flaschen holen und wir alle vergessenen Teile einsammeln, alles wieder verrammeln und zur Fuß (5 min) zur Basis. 

Alle im Auto? Alles dabei? Na endlich! Ab gehts… 

Tja an der erste Kreuzung gleich verfahren, … an dem zweiten Kreisel wieder verfahren… ach … 

Leider darf man keine Wertgegenstände im Auto zurücklassen, wenn man zum Tauchen geht. Das Auto muss aufbleiben, am besten sogar Scheiben runter, damit es nicht aufgebrochen wird, während man manchmal an einsamen Stränden ja mindestes eine Std  (Tauchen) das Auto nicht im Auge hat. 

Somit ist nichts mit iPhone, Navi, Musik,….. 

Endlich angekommen! Perfekten Parkplatz, direkt vor einer kleinen Treppe die zum Strand führt. Anrödeln,… zack Ela ´s Linsen in der Maske verrutscht, … also hört das denn nicht auf heute? Okay, wir warten mal angerödelt im Wasser auf euch. 

5 Min später, alle viere im Wasser… aufgehst´s …ab schwimmend zur Riffkante… ehem STOP! Unsere Kamera ist geflutet. Mist! Wasser drin im Gehäuse… So können wir auf gar keinen Fall abtauchen… also wieder Richtung Strand… Hab mich alleine im  Wasser abgerödelt und zur dortigen Basis, ob wir Sie dort trocknen können und ob sie während unseres Tauchganges bleiben kann. Check- das hat geklappt! Auf dem Weg aus dem Wasser,- Rief Ela hinterher,… sie hat Ihre Lampe im Auto gelassen. 

Also was denn da los ? haha… 

Also schnell wieder die Treppen hoch, Lampe holen und zu den dreien ins Wasser zurück! So neuer Anlauf, wieder zur Riffkante, abgetaucht…

Ab da an, wurde es besser! Viel besser! 

Der Tauchplatz war mega schön! Alice im Wonderland nennt er sich und bekommt ein kleines Sternchen von uns! Wirklich schön! 

Er war so schön, dass wir nach dem auftauchen entschieden haben, wir machen noch einen 2ten Tauchgang hier, nur in die andere Richtung.  

Nach einer Stunde Oberflächenpause ging es noch einmal ins Wasser. 

5 min später sucht Sue Ihre Lampe… öhm weg! Verloren! Okay, Reserve Lampe weitergeht´s. Was war das bloss für ein Tag?? 

Der Tauchgang ging knapp 70 min und als wir aufgetaucht sind, hielt ein Schnorchler Sue die Lampe entgegen und fragte, ob wir sie verloren haben? Er hätte sie vor 2 min gefunden. Wahnsinn! Bähm, da war er,  der Gamechancer… ab da an, war alles wieder richtig. Keine weitere Vorkommnisse 🙂  Ob unsere Kamera noch funktioniert, können wir leider noch nicht sagen. Sie sollte vollständig trocken sein, bevor Sie wieder Strom bekommt und liegt jetzt erstmal in Reis! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.