Der Osten und Fort Beekenburg (7)

Der Osten und Fort Beekenburg (7)

Morgens lassen wir uns grade etwas mehr Zeit. In der Hoffnung, dass Jenny’s Körper die Ruhe bekommt, die er braucht, dass es ihr schnell besser geht und es bald wieder mit dem Tauchen klappt. Schaffen es grade noch zum Frühstück. Allerdings sind wir dann halt auch schon recht spät für Strandbesuche oder ähnliches. Aber zum gucken reicht es 😊
Heute sind wir in die andere Richtung, gen Osten unterwegs gewesen. Ein bisschen durch Willemstand und die Küste lang – Strand für Strand.

Waren schöne Strände dabei mit weißem Sand aber sehr voll und kommerziell/touristisch. Es folgten ein paar Kiesstrände und einen Aussichtspunkt.

Zu guter Letzt haben wir das Fort Beekenburg erkundet. Ursprünglich zur Abwehr von Piraten – später auch englischer und französischer Flotten, soll es eines der best erhaltenen Forts in der Karibik sein.

Nach Sonnenuntergang an unserem Hotelstrand haben wir die beiden Jungs wieder in Willemstad zum Essen/Absacker getroffen.

Traumstrand und Landhuis (8)

Traumstrand und Landhuis (8)

Heute ging es Jenny schon etwas besser – das lässt hoffen 😊 also noch etwas schonen und entspannen – bzw. die Insel weiter entdecken. Es gibt noch so ein paar Strände, die wir noch nicht kennen. Diese Lücken werden wir heute füllen 😃

Also wieder Westküste entlang, Karte in der Hand, Musik an und los geht’s.
Ein Strand war irgendwie besonders einprägsam. Nichtmal wegen dem Strand selbst (wir waren fast alleine!) sondern vielmehr weil das Areal ein „lost Place“ ein vergessener/verlassener Ort war. Das Resort hat vor Jahren geschlossen, ist geplündert, leerstehend, verfällt langsam und die Natur erobert die Fläche langsam zurück. Die leerstehenden Gebäude waren irgendwie total faszinierend und besonders eindrucksvoll war die Allee von Bougenvilles. Diese Farben! Der Hammer!

Der nächste Strand ist absolutes Karibikfeeling! Weißer, feiner Sandstrand, satt grüne Palmen und Bäume, kristallklares, türkisblaues Wasser traumhaft. Zwar auch gut besucht aber im Rahmen, überfüllt ist anders.

Zur Mittagszeit haben wir ein Landhuis (altes Herrenhaus) besucht, welches bekannt für seine authentisch, lokale (kreol) Küche ist. Sue hat sich an der nächsten (schleimigen 😅) Suppe probiert. Okra-Schoten Suppe „Yambo“ und Jenny hatte ein „Kesio“ – ein Flan ähnliches Dessert.

Nach 1-2 weiteren Stränden ging es zurück ins Hotel duschen und nach Willemstadt in die Altstadt. Hier soll es jeden Donnerstag ein Feuerwerk, Live-Musik und Tanz in den Gassen und Straßen geben. „Punda vibes“. Leider haben wir uns mit den „Jungs“ verquatscht & sind zu lange in einer Location geblieben. Als wir die Gassen abgelaufen sind (gegen 20.30 / 21 Uhr) haben die meisten anderen Musiker schon wieder zusammen gepackt. Schön war es trotzdem!!

Süßes Nichtstun (9)

Süßes Nichtstun (9)

Freitag stand mal nix auf dem Plan. Jenny geht es wieder etwas besser, aber zum Tauchen reicht es noch nicht. Also wollten wir einfach nur irgendwo schön am Meer sitzen, lesen, entspannen, Schnorcheln und es uns gut gehen lassen. Nachdem wir nun fast alle Strände der Insel kennen wussten wir auch wo wir hin wollen 😃.
Mittlerweile kennen wir uns auch schon fast ein bisschen aus. Vorbei an den Flamingos, dem „Williwood“ Schriftzug und an der Kirche abbiegen.


Und da waren wir. Hier haben wir schon einen halben Tag verbracht, weil es uns so gut gefallen hat. Leider war es die ganze Zeit bewölkt. Aber wir hatten noch Glück, der Regen ist an uns vorbei,- aufs offene Meer gezogen.


Also haben wir es uns einfach gut gehen lassen. Ab und an mussten wir unsere Getränke gegen freche kleine Vögel verteidigen. Die Art heißt soviel wie gelb-Bauch und befindet sich auf einem der hiesigen Geldscheine. Sie waren so frech und mutig, dass sie erst auf den Gläsern saßen und uns später sogar aus der Hand gefressen haben.


Nachmittags sind wir zurück ins Hotel. Wir mussten uns um unsere Wäsche kümmern. In Thailand gab es ja immer den praktischen Hotel-Service, wo man seine schmutzige Wäsche abgibt und gewaschen wieder bekommt. Hier läuft das wohl anders. Wäscherei?! Ja, das gibt es hier auch – Münzen bekommen wir an der Rezeption, Waschmittel im kleinen Hotel-„Tannte Emma“Laden. Somit standen wir quasi im Waschsalon und durften unsere Wäsche selbst waschen. 🙈 so was! Man fühlt sich wie ein Student oderso, der noch keine eigene Maschine hat und in den Waschsalon muss 😂

Samstag wollten wir eigentlich eventuell schon den ersten Tauchgang wagen. Allerdings hatte Jenny doch noch das Gefühl, dass es zu früh ist. Also haben wir das lieber nochmal verschoben. Statt dessen haben wir einen richtigen Lese-Tag eingelegt. Erst nachmittags hat uns der Hunger doch wieder rausgetrieben. In ein einfaches Strand-Restaurant/Bude mit lokaler Küche und Blick auf’s Meer. Von hier hatten wir sogar das Glück eine Gruppe Delfine sehen zu können! Wahnsinn – immer wieder aufregend! So faszinierend diese Tiere – ziehen uns immer wieder in ihren Bann.


Zum Tagesabschluss waren wir wieder mit den Jungs in Willemstad unterwegs. Die Fassaden und Häuschen gefallen uns so gut, dass wir das Eckhaus einfach mitnehmen werden 😂😜

Endlich wieder tauchen (10)

Endlich wieder tauchen (10)

Tauchen- endlich wieder tauchen !

Es ist Sonntag und wir sind um 7 Uhr aufgestanden, damit wir in Ruhe Frühstücken & danach zur Tauchbasis
gehen konnten. Unser Plan – alleine tauchen am „Hausriff“ welches hier Douple Riff heißt.
Gesagt getan,… wir haben uns ganz sutsche angerödelt und sind tauchen gegangen.
Ohren, Erkältung- alles kein Thema! Es ist das erste Mal, dass wir ohne Guide tauchen, sodass wir auch selber den Tauchgang bestimmen – also welche Richtung, wie lange, wann umkehren etc. Hat super geklappt!
Wir hatten leichte Strömung, der wir aber gut stand hielten. Was ein tolles Riff, was ein entspanntes Tauchen. Wir hatten sogar die Kamera mit und haben das ein oder andere Bild gemacht 🎉💪

Nach gut einer Stunde wieder aus dem Wasser- angefixt! Yeah !

Kurz überlegt,… ach wir machen noch einen am anderen Ende der Insel:
Alice im Wunderland (an der Playa Kalki)… heißt der Tauchplatz,… weil es sooo viele Korallen & Tiere gibt. 🐡🐠🐟
Also ab mit dem Auto an den Strand zur „Anrödel-Station“ gefahren & das gesamte Equipment verstaut. Aufgeht‘s quer über die Insel. Angekommen In der Playa Kalki – in die dortige Dive Basis, kurz gefragt, ob wir etwas beachten müssen & schwupps  für € 3,50 p.P. durften wir die Basis benutzen, Kaffee, Tee, Wasser, Schließfächer etc. Cool!

Also unser Equipment ( inkl Flaschen) aus dem Auto zur Basis… anrödeln… Zack Kopf unter Wasser!
Was ein entspanntes Tauchen!!! Null Strömung, toller Tauchplatz, super Sicht & nur kurz am Anfang andere Taucher getroffen! So easy ans relaxt!!! Sue & ich sind ein super eingespieltes Team & wir hatten einen total schönen Tauchgang- der zum Ende hin mit einem Schwarm von Fischen begleitet wurde🙈 sie haben mit uns gespielt & wir haben so gelacht.
Sie haben uns sogar eingekreist 🙈😂

Wo ist die Sue? Da ist die Sue 🙈😂

Nachdem Tauchen sind wir zurück gefahren, Equipment gewaschen, frisch machen & mit den „Jungs“ schön essen gewesen! Ein toller Tag 😍🐟🐠🎉

Christoffelberg (11)

Christoffelberg (11)

6:00 Uhr aufstehen 🙄 was ein entspannter Urlaub 🙈😂 Spaß😉

Um in den Nationalpark und auf den dortigen Berg zusteigen müssen wir so früh starten! Der letzte darf spätestens um 10:00 Uhr auf den Berg,- aber in der Mittagshitze zu starten macht wenig Sinn.

Da der „Berg“ auf der anderen Seite der Insel liegt müssen wir relativ früh los.

Um 6:00 Uhr hat es noch aus allen Löchern geschüttet – wirklich krass.
Für einen Moment waren wir uns nicht ganz sicher, ob wir wirklich starten sollen.

Aber wir waren wach, also los!

Nachdem wir den Park-Eintritt bezahlt haben, ging es mit dem Auto auf das letzte Plateau zum Parkplatz und von dort an – 1 Stunde bergauf (Durchschnittswert).

Vorweg, es war mehr Steigen und Klettern statt „Wandern“. Der Himmel gab noch den ein oder anderen Schauer von sich & dann wurde es aber zunehmend besser. Auf dem Bild gut zusehen,- der Christoffel-Berg im Hintergrund, da sind wir rauf!

Nach 2 Litern Wasser, jede Menge Schweiß & stöhnen sind wir genau nach einer Stunde oben angekommen 😅 wenigstens den Durchschnitt geschafft 💪 Yeah!

Wahnsinns Rundblick!


Wir haben unsere Snacks ausgepackt, Foto‘s gemacht, mit dem ein oder anderen gequatscht – natürlich waren es alles Holländer 😁😉 und gut eine Stunde verweilt.
So nun abwärts… die Sonne kam raus und bergabwärts gestaltete sich die Kletterei etwas schwieriger & gefühlt waren wir tatsächlich länger unterwegs.

Am Auto angekommen – Yeah 🎉 fertig!!! 😂 weitere Tagesplanung:
Kaffee!!! Kaaaaaffeee & Huuuunger!
Kurz geplant & los. Es hat uns in die Kokomo Bay geführt, schöner Strand, nettes Local & lecker Kaffee. Nach unserem Frühstück ca 11:30 Uhr mussten wir leider aufbrechen. Unser „ Perci“ ist eine einzige Sandgrube, der muss gesaugt werden,zusätzlich mussten wir auch nochmal Geld wechseln – also zur hiesigen Bank in Willemstad & auch noch aus unserer Tauchbasis auschecken.
Alles reibungslos geklappt! Selbst für die Innenreinigung des Auto‘s (€ 7,-) haben wir einen Ort gefunden. Da saßen sie wie die Diven in Plastikstühlen vor dem Auto und haben den Jungs zugeguckt 🙈😂

Als letzte Station an die Tauchbasis, dort haben wir uns etwas verquatscht & einige Tips für Bonaire geholt! Richtig – morgen früh um 9:35 Uhr geht es nach Bonaire. 🎉 ✈️

Schwups war es abends – also wieder frisch gemacht & uns mit den „Jungs“ an der Emma Brücke getroffen.
Verrückt, wir verstehen uns 4 so gut & freuen uns jeden Abend auf das gemeinsame Dinner. Heute stand ein „Grillrestaurant“ am Waterfront auf dem Plan. Yummi!
Da wir wieder um 6:00 Uhr aufstehen müssen, haben wir uns gegen 22:00 Uhr
verabschiedet! Leider 😩 Packen 🙈🙄😩
Mit dem Car rental haben wir abgemacht, wir checken erst unser Gepäck ein gegen 7:30 , fahren dann zu Ihnen ins Büro (ca 10 min) & Sie bringen und dann zum Flughafen. Also der frühe Vogel fängt den Wurm 🐛🙈

Anreise nach Bonaire – eine einzige Odyssee (12)

Anreise nach Bonaire – eine einzige Odyssee (12)

Schon wieder so früh raus – wir und unsere Urlaube🙈
Wir sind gegen 7:30 am Flughafen angekommen & haben unsere großen Rucksäcke eingecheckt. Da sagt die Gute Dame vom Check-In „Ihr Flug wurde geändert. Sie fliegen heute Abend um 20:30 Uhr“- Bitte? Nicht im Ernst – Öy… nach etwas rum mosern und kurzer Diskussion, haben wir erfahren, dass alle Maschinen sich geändert haben. Wir hatten aber Glück im Unglück, da sie uns noch auf einen Mittagsflug umbuchen konnte 🙈🎉
Also war unsere nächste Flugzeit um 11:40 Uhr😅 Crazy Shit!
Wir also raus zum Car Rental gefahren – kurz die Info gegeben – dass wir das Auto – „Perci“ noch 2 – 3 Stunden länger brauchen & ab an die Blue Bay zum Frühstücken 😍yam yam

Gegen 10:30 Uhr haben wir Perci abgegeben & nun sitzen wir in der Raucherloge am Flughafen und hoffen, dass alles glatt läuft 😉

Up Date! Unser Flieger wurde wieder verschoben – auf 15 Uhr 🙈 großes Kino.
Nach neuen Informationen ist unsere Airline von der hiesigen Luftfahrtbehörde „geprüft“ worden, wodurch im Moment nur eine Fokker Maschine fliegt. Für die andere Maschine sind Ersatzteile bestellt worden & werden in Kürze verbaut – so Stand gestern 🙈
Aber die jetzige Maschine ist in Schuss & steht allerdings weiter unter Beobachtung  der Luftfahrtbehörde 🙈 Wer gerne den engl. Artikel lesen möchte hier der link :
http://curacaochronicle.com/local/flight-schedule-inselair-experienced-serious-disruptions-in-the-past-few-days/

Um 14:00 Uhr haben wir irgendwie mitbekommen, Dass es Passagiere gibt, die seit Samstag warten.😮🤮 Irgendwann kam die Info: unser Flug wurde gecancel! Unfassbar!

Da wir die ersten mit dieser Info waren, wurden wir kostenlos auf einen anderen Flug gebucht. Abends um 20:30 Uhr! Ein Theater! Raus aus dem Flughafen! Wir müssen hier raus!
Ab zum Immigrantion – geht nicht, wir brauchen einen Transit-Pass vom Schalter! An den Warteschlangen frech vorbei, einen Transitpass geholt! Wieder zu Immigrantion – Eine Beamte: „nein, sie können den Flughafen nur verlassen, wenn der Flug gecancelt wurde!… aber Ihr Flieger geht ja abends! Also könnt ihr nicht raus.“ Ähm, hallo? Aber aber…. ….. Dann wurde Sie böse, richtig böse & wollte uns klar sagen, dass Sie die Göttin ist und nein wir kommen nicht raus!

Auf dem Weg zum Schalter kam uns die nette jüngere Frau entgegen – die uns auch vorher gut gesonnen war. Sie was ist los? Wir: „kommen nicht raus!!“ Sie: „ doch – mitkommen!“ Ab durch einen Transit-Bereich, wieder eine andere Immigrantion! Einreise Zettel ausfüllen…. Sue kriegt erneut einen Einreisestempel  – und ich irgendwie nicht- trotzdem wurden wir beide durchgelassen. Komisches Gefühl…- kurz gestockt – wieder zurück – ähm, kann ich ohne erneuten Einreisestempel nacher wieder aus Curacao ausreisen? Er gut uns an, verlangt Sue‘s Pass, stempelt sie wieder aus – und schickt uns raus! Ähm… wenn das mal alles so richtig ist!? Sind wir jetzt „illegal“ auf Curaçao??? Na toll, ob wir je wieder ausreisen können????🙈🙈
Gott sei Dank sind Anton und Hans noch da, die standen sofort parat zum Abholen & haben schon am Ausgang gewartet! Ey Jungs, falls Ihr das lest fettes „Danke“ noch einmal 😘 so haben wir bis 19:00 Uhr mit Ihnen an der Nachtbar‘s Bar von Ihnen gesessen – Hilton, man gönnt sich ja sonst nichts 😉
Zurück zum Flughafen, kurzer Bammel wegen der „Aus-/Einreise“ aber kein Thema! Angekommen, halbe Stunde später kam die Info – der Flug geht um 22 Uhr – dann um 0:00 Uhr! Okay, wenn er um 0:00 Uhr nicht fliegt – war es das für uns mit Bonaire! Wir haben keine Lust & mentale Kraft uns von Flugzeit zu Flugzeit und Tag zu Tag zu hangeln – wie es manch anderen ging oder ergeht.
Im Flughafen selbst schließt alles um 20:00 Uhr – keine Möglichkeit zu rauchen, zu trinken, zu essen oder jemanden etwas zu fragen. 4 Stunden zittern (Klimaanlage ist furchtbar kalt) – und das bei Umbau-Arbeiten mit Baulärm und Vorschlaghammer, bei gefühlten 18 Grad. Wir froren alle & irgendwann kam eine Dame und hat notdürftig ein paar Decken verteilt.

Das war‘s. Kurz nach 0:00 Uhr kam die Info – der Flieger geht tatsächlich – unwirklich & fast nicht zu glauben.

Um kurz vor 1:00 Uhr sind wir endlich auf Bonaire gelandet.

Wir waren so ziemlich mit die ersten mit Einreise, Rucksäcken/Gepäck etc.  Gott sei Dank!
Es gab übrigens genau ein einziges Taxi – unseres! Und unser Hotel war schon zu / nicht mehr besetzt, aber wir wurden auf allen Kanälen benachrichtigt, das der Schlüssel in meinem Briefumschlag an der Tür hängt 🙈 Wenn Einer eine Reise macht….

Bonaire (14)

Bonaire (14)

 

Nachdem wir für eine Nacht ein wirklich schönes Hotel hatten, wollten wir es auch wenigstens etwas genießen und so sind wir gegen 7:00 Uhr tatsächlich wieder aufgestanden. Toll einmal etwas Service im Zimmer zu haben … Händtücher, Regendusche, Kaffee, Tee, Bügeleisen, Kekse, Minibar, Frontbeach, etc pp , kein Muff und ein Mega tolles Bett! Herrlich!
In Curaçao hatten wirklich eher eine Absteige 🙈😂
Und hier haben wir einen furchteinflößenden Türsteher! Spaß 😉

Jawohl unser erstes Haustier auf dieser Reise! Tschakka
Nachdem wir frühstücken waren, haben wir etwas gelesen, gechillt & rumgeplant.

Gegen 12:00 würden wir von unserem neuen Gastgeber Roy abgeholt & haben unser Domizil für die nächsten 5 Nächte bezogen! Richtig stylisch…

Kurz frisch gemacht & schwups saßen wir bei Roy im Auto- Richtung Auto/Roller Vermietung. Leider gestaltete sich das Auto mieten zur Katastrophe & somit sind wir mal wieder bzw eigentlich wie immer mit dem Roller unterwegs 🎉🍀Yeah, wir lieben es !
Den halben Tag haben wir damit verbracht von einer Auto-Vermietung zur anderen zu fahren🙈
Gut, hier brauchen wir ein Auto zwecks tauchen- aber es ist nichts zu machen. Alle Auto-Vermieter sind ausgebucht. Wie wir jetzt das mit dem Tauchen lösen, wird sich die Tage rausstellen. Unser Abendessen haben wir am „Hafen“ zu uns genommen & viel mehr gibt es auch noch nicht zu berichten.
Schön hier 😉

Bonaire mit dem Roller (15)

Bonaire mit dem Roller (15)

Wir haben beschlossen, dass wir die Tage etwas zusammen fassen, erstens damit wir Euch nicht so langweilen & zweitens wir auch etwas entspannter dem Blog entgegen sehen 😉
Wir sind immer etwas gestresst, wenn wir 2,3 Tage hängen 🙈😉

Vorgestern sind wir einer unser Lieblingsbeschäftigungen nach gegangen- Insel erkunden mit dem Roller 😍 Querbeet & über Stock und Stein😉
Ein paar Bilder von der Tour:

Bonaire‘s Vegetation ist der von Curaçao ähnlich. Palmen, Agaven, Aloe Vera, Kakteen & Akazien… Manchmal haben wir durch das Landschaftsbild eher den Eindruck wir wären in Süd-Amerika oder México. Es gibt so gut wie keine Früchte. Irgendwelche Plantagen haben wir auch noch nicht gesehen. Es kommt so ziemlich alles aus Venezuela.

Dafür ist die Tierwelt interessanter & das nicht nur wegen dem Tauchen.
Flamingos, Ziegen, wilde Esel, gefühlt 100 Arten von Leguanen, Geckos, Papageien, Kolibri‘s, Komorane, Pelikane, Reiher und dem Geldschein-Vogel von Curaçao der Gelbbrust Zuckervogel um nur unsere Beobachtungen aufzuzählen.
Fehlt nur noch das Erkunden der Unterwasserwelt.

Am Abend haben wir online doch noch ein Auto gefunden – Yeah 🎉. Also können wir evtl. am Samstag tauchen gehen – Yiiipiii

Übrigens wollen unsere „Jungs“ uns morgen spontan einen Besuch abstatten, so sind wir gespannt, ob es mit der Fliegerei & dem online gemieteten Auto klappt. 😬🙈

Besuch von den bayrischen Buben ;) (16)

Besuch von den bayrischen Buben ;) (16)

Es hat tatsächlich beides geklappt- die „Bayern Buben (BB)“ sind sogar 2 Stunden eher gelandet als geplant & unser Mietauto war schon abholbereit.

So haben wir den Tag über damit verbracht, den „BB‘s“ Bonaire zu zeigen & im Anschluss daran sind wir alle zusammen Schnorcheln gegangen – Toll🎉👏


Unser 2ter Schorcheltrip wurde mit einigen Wasserschildkröten belohnt 😍
Ein total entspannter, rundum schöner Tag.
Selbst der Rückflug von den Beiden hat ohne Probleme statt gefunden.


Das gibt Hoffnung für Montag 😉😬 hoffentlich haben wir auch solch ein Glück.